Best Article Award

 

2004
Klaus J. Milich, “‘Oh, God’: Secularization Theory in the Transatlantic Sphere,” Amst 49.3 (Forum)

2006
Frank Schumacher, “‘Marked Severities’: The Debate over Torture during America’s Conquest of the Philippines 1899-1902,” Amst 51.4

2007
Birgit Däwes, “On Contested Ground (Zero): Literature and the Transnational Challenge of Remembering 9/11,” Amst 52.4

2008
Die Bush-Administration: Eine erste BilanzAmst 53.3; guest editor Andreas Falke; contributions by A. Falke, M. Thunert, J. Wilzewski, B. W. Kubbig, K. Leikert Rüb, C. Lammert, M. S. Fifka, D. Knothe

2009
Katja Kanzler, “Architecture, Writing, and Vulnerable Signification in Herman Melville’s ‘I and My Chimney,’” Amst 54.4

2010
Andrew S. Gross, “It Might Have Happened Here: Real Anti-Semitism, Fake History, and Remembering the Present,” Amst 55.3

2011
Alexandra Ganser, “Lap Dancing for Mommy: Queer Intermediality, Chick Lit, and Trans-Generational Feminist Mediation in Erika Lopez’s Illustrated Narratives,” Amst 56.2

2012

J. Jesse Ramírez, “Marcuse Among the Technocrats: America, Automation, and Postcapitalist Utopias, 1900-1941,” Amst 57.1

2013

Dominik Nagl, “The Governmentality of Slavery in Colonial Boston, 1690-1760,” Amst 58.1

2014

Katja Sarkowsky, “The Spatial Politics of Urban Modernity: Henry James’s Washington Square,” Amst 59.1

 

Der prämierte Aufsatz wird vom Vorstand und Beirat der DGfA auf Vorschlag des Herausgebergremiums der Amerikastudien / American Studies ausgewählt.

Der jährlich verliehene Preis würdigt jeweils einen Beitrag, der sich vor allem durch Exzellenz in folgenden Punkten auszeichnet:

  • fachwissenschaftlich neue und originelle Thematik aus dem Bereich der Amerikastudien, auch mit weitergehender interdisziplinärer Ausstrahlung,
  • methodische Stringenz und / oder innovative methodische Ansätze,
  • überzeugende und präzise Argumentation,
  • sorgfältige und fundierte Recherche,
  • Relevanz für die Darstellung der Amerikastudien in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und in der außeruniversitären Öffentlichkeit.

Der Preis ist mit € 500 dotiert.