U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies
Oct16

U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies

U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies   Deadline: March 1, 2018   Im Jahr 2018 wird zum fünften Mal der United States Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies ausgeschrieben. Die Idee dazu geht zurück auf die gemeinsame Initiative des ehemaligen Cultural Attaché, Peter Claussen, und dem Vorstand der DGfA. Der Förderpreis unterstützt Forschungsaufenthalte von 3-6 Monaten in den USA im Zusammenhang mit einem Promotionsprojekt in den Amerikastudien und ist mit € 5.000 dotiert. Damit sind besonders jüngere Mitglieder der DGfA in allen Bereichen der American Studies angesprochen, die für ihre Dissertationen auf die Recherche und den wissenschaftlichen Austausch vor Ort angewiesen sind. Bewerbungen werden ab sofort entgegen genommen. Neben den üblichen Unterlagen sollte die Bewerbung eine kurze aussagekräftige Beschreibung des Dissertationsprojekts und des damit verbundenen Forschungsaufenthaltes in den USA sowie zwei Empfehlungsschreiben enthalten. Bereits bestehende Kontakte oder Einladungen von amerikanischen Gastinstitutionen (Universitäten, Archiven etc.) sollten ausgewiesen werden. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2018, alle Unterlagen sollten in digitaler Form eingereicht werden und in englischer Sprache abgefasst sein (Empfehlungsschreiben können auch auf dem üblichen Postweg eingereicht werden). Bewerbungen bitte an den Vizepräsidenten richten.   Prof. Dr. Karsten Fitz Universität Passau Professor of American Studies Innstraße 41 94032 Passau Email: Karsten.Fitz@uni-passau.de   Der Grant soll auf der Jahrestagung in Berlin vom Botschafter der Vereinigten Staaten verliehen und überreicht werden. Wir möchten interessierte junge Mitglieder ausdrücklich auffordern sich zu bewerben und bitten zudem alle betreuenden Mitglieder geeignete Promovierende direkt anzusprechen. Die Ausschreibung des Ambassador’s Grant ist eine wunderbare Sache und wir hoffen sehr, dass der Grant auch in Zukunft wie geplant alle zwei Jahre vergeben werden...

Read More
Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS
Oct16

Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS

Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS   Deadline: March 1, 2018   The German Association for American Studies (DGfA/GAAS), in cooperation with the American Antiquarian Society (AAS), offers one fellowship to support research at AAS by doctoral and postdoctoral candidates in American Studies at German universities. The American Antiquarian Society’s preeminent collections offer broad research opportunities in American history and culture through the year 1876. The one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts, provides an opportunity not only for research in collections that are extraordinarily comprehensive but also for collegial discussion and exchange with staff and other fellows, faculty in area colleges and universities, and other scholars visiting AAS from all over the United States and abroad.   Grant Benefits The grant sum for the AAS-DGfA Fellowship, a maximum amount of Euro 1,800, is meant to cover travel expenses and board for a one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts. Fellows will be provided housing free of charge in the AAS fellows’ residence at 9 Regent Street, directly behind the library building. Many opportunities for collegiality center around 9 Regent St., where the Society’s seminars, colloquia, and informal gatherings of fellows, staff, and visiting scholars take place. All fellows have priority in reserving AAS accommodations, but doing so is not a requirement for holding a fellowship. When requested, the staff will do its best to suggest suitable alternative accommodations elsewhere in Worcester.   Eligibility The AAS-GAAS Fellowship is open to German citizens or permanent residents at the postgraduate or postdoctoral stages of their careers. The fellow will be selected on the basis of the applicant’s scholarly qualifications, the scholarly significance or importance of the project within the field of American Studies in general and its German context, and the appropriateness of the proposed study to the Society’s collections.   Application Procedure and Deadline The application and selection procedures are conducted jointly by the DGfA and the AAS. General information about the AAS, the collection, and the fellowship program may be obtained electronically from the Society’s web site (www.americanantiquarian.org). Inquiries about the AAS’s holdings should be directed to Nan Wolverton, Director of Fellowships and the Center for Historic American Visual Culture, at nwolverton@mwa.org. For more information on the fellowship application process and to request the application form, please contact Prof. Dr. Karsten Fitz, Universität Passau, Amerikanistik, Innstraße 41, 94032 Passau, Phone: #49-851-509-2848, Karsten.Fitz@uni-passau.de.   Applications must be postmarked no later than March 1, 2018 for a grant in...

Read More
John W. Kluge Center Fellowship at the Library of Congress
Oct16

John W. Kluge Center Fellowship at the Library of Congress

John W. Kluge Center Fellowship at the Library of Congress   Deadline: February 1, 2018   The John W. Kluge Center at the Library of Congress offers the opportunity for German scholars to work on specific research projects at the Library of Congress. The purpose of this Fellowship is to enable young scholars from Germany to conduct independent research using the collections of the Library of Congress. At the postdoctoral as well as the Ph.D. level, interested scholars may apply for a Fellowship for 6-12 months beginning in fall 2018. The John W. Kluge Center will offer a workplace with in-kind benefits to successful applicants who are able to secure an appropriate level of funding. Information about funding application options in Germany will be available on request.   The Library of Congress is the largest library in the world, with nearly 145 million items on approximately 745 miles of bookshelves. The collections include more than 33 million books and other print materials, 3 million recordings, 12.5 million photographs, 5.3 million maps, 6 million pieces of sheet music and 63 million manuscripts, which cover a broad range of subjects from Naval Science to Fine Arts. The scholars are based at the John W. Kluge Center, located within the Library. The Center offers high quality research accommodation for scholars from across the world with a shared interest in exploiting the extensive collections held by the Library. Potential applicants can access the collection catalogue by using the following link: http://catalog.loc.gov/. To strengthen your application, speak with a Librarian, who is able to direct you to unique materials within the Library’s holdings. See “Ask a Librarian” at http://www.loc.gov/rr/askalib/index.html.   During the Fellowship term the library will provide a workspace, facilitated access to the collections, databases, and access to the curators of the Library. The German scholars will be supported with all services offered to Fellows at these levels in residence at the John W. Kluge Center. The Kluge Center will also provide organizational help for visa, housing etc. Candidates are welcomed especially from disciplines in the humanities and the social sciences, with the greatest strengths in the humanities. Research proposals that are relevant to the study of North America are significant in this context, but other proposals may be equally meaningful. The projects proposed should be of a kind to benefit from the Library of Congress collections. Selection criteria include not only the quality of the project proposal but also identification of specific Library collections materials that are useful to the project and that can only be found at the Library of Congress. Of special interest to the Library, but not a requirement,...

Read More
Fulbright American Studies Award 2018-2019
Oct16

Fulbright American Studies Award 2018-2019

Fulbright American Studies Award 2018-2019   Deadline: March 1, 2018   Das Fulbright-Programm ermöglicht den akademischen Austausch zwischen den USA und mehr als 180 Ländern weltweit. Gegründet 1946 und benannt nach dem amerikanischen Senator J. William Fulbright verfolgt das Austauschprogramm dessen Vision “that education is the best means […] by which nations can cultivate a degree of objectivity about each other’s behavior and intentions.” Der Fulbright-Austausch zwischen den USA und Deutschland besteht seit 1952 und genießt weltweit höchstes Ansehen. Jährlich fördert die Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission in Berlin rund 700 deutsche und amerikanische Stipendiaten.   Zielgruppe: Mit dem American Studies Award wendet sich die Fulbright-Kommission an jüngere Wissenschaftler/innen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens in der Endphase ihrer Promotion stehen und einen USA-Aufenthalt zu Forschungszwecken für ein neues Projekt durchführen möchten. Mit dem Award werden sowohl bereits geleistete Forschungsarbeiten honoriert als auch das zukünftige größere Forschungsvorhaben gefördert: Arbeiten im Zusammenhang mit einer Habilitation Arbeiten, die sich auf ein Buch- oder Forschungsprojekt in der Postdoc-Phase beziehen Forschungsvorhaben in der Endphase der Promotion   Gefördert werden wissenschaftliche Arbeiten aus der interdisziplinären Breite der American Studies.   Stipendiendauer und -höhe: Der Forschungsaufenthalt in den USA sollte mindestens 1 Monat betragen. Bei längeren Forschungsaufenthalten können diese auch auf mehrere USA-Einzelaufenthalte aufgeteilt werden, die zwischen August 2018 und Juli 2019 durchzuführen sind. Die Gesamtsumme beträgt € 10.000,–, davon werden € 8.000,– von der Fulbright Kommission und € 2.000,– von der DGfA bereitgestellt. Der Award beinhaltet darüber hinaus keine zusätzlichen Leistungen.   Formale Bewerbungsvoraussetzungen: Die Bewerber führen ihre wissenschaftliche Arbeit an einer deutschen Universität/Hochschule durch und sollten nach Abschluss ihrer Forschungsarbeiten in den USA an diese Hochschule zurückkehren.   Der/die Preisträger/in ist selbst für die Auswahl einer amerikanischen Gastinstitution (Universität oder vergleichbare Einrichtung) und für die Koordination sowie Betreuung des Forschungsvorhabens vor Ort zuständig. Sie/er trifft selbständig alle Vorbereitungen für die Reise (Buchung des Fluges, Reiseversicherung, ESTA-Reiseanmeldung etc.) und ist selbst auch für die organisatorischen Modalitäten verantwortlich, wie sie beispielsweise im Zusammenhang mit einem Visum anfallen können.   Der/die Preisträger/in ist verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Forschungsaufenthaltes der DGfA einen inhaltlichen und finanziellen Abschlussbericht zur Verfügung zu stellen, die diesen an die Fulbright-Kommission weiterleiten wird.   Bewerbung: Eine vollständige Bewerbung beinhaltet:   Lebenslauf Publikationsliste Exposé des geplanten Forschungsvorhabens in den USA Zeitplan des Vorhabens Finanzierungsplan Einladung der U.S.-Gasthochschule Zwei akademische Gutachten   Alle Bewerbungsunterlagen sind in englischer Sprache per e-mail beim Vizepräsidenten der DGfA einzureichen (Karsten.Fitz@uni-passau.de). Einsendeschluss für die vollständige Bewerbung ist der 1. März 2018. Die Gutachten können gegebenenfalls auch per Post bis zum 15.3.2018 nachgereicht werden.   Auswahl: Der/die Preisträger/in wird vom Vorstand der DGfA in Abstimmung mit der Fulbright-Kommission ausgewählt.  ...

Read More
American Studies Summer Session
Jan16

American Studies Summer Session

Das 4-wöchige Programm findet vom 24. Juli bis 18. August 2017 in Berlin statt. Es ermöglicht deutschen Bachelor-Studierenden der Amerikanistik und verwandter Fächer eine intensive und aktuelle Auseinandersetzung mit den USA in den Bereichen Politik, Literatur und Kulturwissenschaft. Der englischsprachige Unterricht findet an drei Kurstagen pro Woche statt und wird zu großen Teilen von amerikanischen Fulbright-DozentInen erteilt. Bei erfolgreicher Kursteilnahme erhalten die Studierenden 4 ECTS, die sie sich an ihrer Heimatuniversität gegebenenfalls anrechnen lassen können. Das Programm ist eine Initiative der Fulbright-Kommission und wird im Rahmen der Humboldt Winter and Summer University (HUWISU) durchgeführt. Stipendienleistungen Es werden bis zu 12 Programmplätze bereitgestellt, die folgende Kosten decken: Kursgebühr für die „Fulbright American Studies Summer Session @ Humboldt-Universität” Kulturprogramm der HUWISU mit Exkursionen innerhalb Berlins und Umgebung Weitere Leistungen: Kursreader, Zertifikat über die erfolgreiche Programmteilnahme, Nutzung der Einrichtungen der Humboldt-Universität wie Bibliotheken und Mensa Rahmenprogramm der Fulbright-Kommission; u.a. sind Treffen mit Vertretern der U.S.-Botschaft und des Auswärtigen Amts geplant Pauschalzuschuss für Unterkunft und Nebenkosten in Höhe von 400 €. Die Unterbringung in Berlin müssen die KursteilnehmerInnen eigenständig organisieren. Zielgruppe Studierende der Amerikanistik und verwandter Fächer von allen deutschen Hochschulen Bewerbungsvoraussetzungen Die BewerberInnen müssen die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und mindestens das erste Studienjahr eines Bachelor-Studiengangs absolviert haben. Zum Zeitpunkt der Bewerbung müssen sie an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sein. Die Vergabe der Programmplätze richtet sich nach den akademischen Leistungen und der persönlichen Eignung. Bewerbungsverfahren und -fristen Bewerbungsantrag Wenn Sie sich für die Teilnahme an der “Fulbright American Studies Summer Session @ Humboldt- Universität” 2017 bewerben möchten, füllen Sie bitte das Bewerbungsformular aus und folgen Sie den darin beschriebenen Bewerbungsschritten. Das Bewerbungsformular und weitere für die Bewerbung zu bearbeitende Vordrucke finden Sie hier: Bewerbungsformular Letter of Motivation u. Personal Statement Empfehlungsschreiben Die KandidatInnen werden ausschließlich aufgrund der schriftlichen Bewerbungsunterlagen ausgewählt. Es finden keine persönlichen Auswahlgespräche statt. Über den Ausgang des Bewerbungsverfahrens benachrichtigen wir alle Bewerberinnen und Bewerber im März 2017. Bewerbungsfrist: 31. Januar 2017 (nur Empfehlungsschreiben können bis 14. Februar 2017 nachgereicht werden) Kontakt Special Programs Fulbright-Kommission Lützowufer 26 10787...

Read More
John W. Kluge Center Fellowship at the Library of Congress
Dec20

John W. Kluge Center Fellowship at the Library of Congress

The John W. Kluge Center at the Library of Congress offers the opportunity for German scholars to work on specific research projects at the Library of Congress. The purpose of this Fellowship is to enable young scholars from Germany to conduct independent research using the collections of the Library of Congress. At the postdoctoral as well as the Ph.D. level, interested scholars may apply for a Fellowship for 6-12 months beginning in fall 2017. The John W. Kluge Center will offer a workplace with in-kind benefits to successful applicants who are able to secure an appropriate level of funding. Information about funding application options in Germany will be available on request. The Library of Congress is the largest library in the world, with nearly 145 million items on approximately 745 miles of bookshelves. The collections include more than 33 million books and other print materials, 3 million recordings, 12.5 million photographs, 5.3 million maps, 6 million pieces of sheet music and 63 million manuscripts, which cover a broad range of subjects from Naval Science to Fine Arts. The scholars are based at the John W. Kluge Center, located within the Library. The Center offers high quality research accommodation for scholars from across the world with a shared interest in exploiting the extensive collections held by the Library. Potential applicants can access the collection catalogue by using the following link: http://catalog.loc.gov/. To strengthen your application, speak with a Librarian, who is able to direct you to unique materials within the Library’s holdings. See “Ask a Librarian” at http://www.loc.gov/rr/askalib/index.html. During the Fellowship term the library will provide a workspace, facilitated access to the collections, databases, and access to the curators of the Library. The German scholars will be supported with all services offered to Fellows at these levels in residence at the John W. Kluge Center. The Kluge Center will also provide organizational help for visa, housing etc. Candidates are welcomed especially from disciplines in the humanities and the social sciences, with the greatest strengths in the humanities. Research proposals that are relevant to the study of North America are significant in this context, but other proposals may be equally meaningful. The projects proposed should be of a kind to benefit from the Library of Congress collections. Selection criteria include not only the quality of the project proposal but also identification of specific Library collections materials that are useful to the project and that can only be found at the Library of Congress. Of special interest to the Library, but not a requirement, would be studies that use materials in languages other than English and the audio-visual collections, including film and...

Read More
Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS
Dec05

Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS

The German Association for American Studies (DGfA/GAAS), in cooperation with the American Antiquarian Society (AAS), offers one fellowship to support research at AAS by doctoral and postdoctoral candidates in American Studies at German universities. The American Antiquarian Society’s preeminent collections offer broad research opportunities in American history and culture through the year 1876. The one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts, provides an opportunity not only for research in collections that are extraordinarily comprehensive but also for collegial discussion and exchange with staff and other fellows, faculty in area colleges and universities, and other scholars visiting AAS from all over the United States and abroad. Grant Benefits The grant sum for the AAS-DGfA Fellowship, a maximum amount of Euro 1,800, is meant to cover travel expenses and board for a one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts. Fellows will be provided housing free of charge in the AAS fellows’ residence at 9 Regent Street, directly behind the library building. Many opportunities for collegiality center around 9 Regent St., where the Society’s seminars, colloquia, and informal gatherings of fellows, staff, and visiting scholars take place. All fellows have priority in reserving AAS accommodations, but doing so is not a requirement for holding a fellowship. When requested, the staff will do its best to suggest suitable alternative accommodations elsewhere in Worcester. Eligibility The AAS-GAAS Fellowship is open to German citizens or permanent residents at the postgraduate or postdoctoral stages of their careers. The fellow will be selected on the basis of the applicant’s scholarly qualifications, the scholarly significance or importance of the project within the field of American Studies in general and its German context, and the appropriateness of the proposed study to the Society’s collections. Application Procedure and Deadline The application and selection procedures are conducted jointly by the DGfA and the AAS. General information about the AAS, the collection, and the fellowship program may be obtained electronically from the Society’s web site (www.americanantiquarian.org). Inquiries about the AAS’s holdings should be directed to James David Moran, Director of Programs at the AAS, at jmoran@mwa.org. For more information on the fellowship application process and to request the application form, please contact Prof. Dr. Heike Paul, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Lehrstuhl für Amerikanistik, insbes. nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft, Bismarckstr. 1, 91054 Erlangen, Phone: #49-9131-85-22437, -29360, paul@dgfa.de. Applications must be postmarked no later than March 1, 2017 for a grant in...

Read More
Fulbright American Studies Award 2017-2018
Dec04

Fulbright American Studies Award 2017-2018

Das Fulbright-Programm ermöglicht den akademischen Austausch zwischen den USA und mehr als 180 Ländern weltweit. Gegründet 1946 und benannt nach dem amerikanischen Senator J. William Fulbright verfolgt das Austauschprogramm dessen Vision “that education is the best means […] by which nations can cultivate a degree of objectivity about each other’s behavior and intentions.” Der Fulbright-Austausch zwischen den USA und Deutschland besteht seit 1952 und genießt weltweit höchstes Ansehen. Jährlich fördert die Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission in Berlin rund 700 deutsche und amerikanische Stipendiaten. Zielgruppe: Mit dem American Studies Award wendet sich die Fulbright-Kommission an jüngere Wissenschaftler/innen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens in der Endphase ihrer Promotion stehen und einen USA-Aufenthalt zu Forschungszwecken für ein neues Projekt durchführen möchten. Mit dem Award werden sowohl bereits geleistete Forschungsarbeiten honoriert als auch das zukünftige größere Forschungsvorhaben gefördert: Arbeiten im Zusammenhang mit einer Habilitation Arbeiten, die sich auf ein Buch- oder Forschungsprojekt in der Postdoc-Phase beziehen Forschungsvorhaben in der Endphase der Promotion Gefördert werden wissenschaftliche Arbeiten aus der interdisziplinären Breite der American Studies. Stipendiendauer und -höhe: Der Forschungsaufenthalt in den USA sollte mindestens 1 Monat betragen. Bei längeren Forschungsaufenthalten können diese auch auf mehrere USA-Einzelaufenthalte aufgeteilt werden, die zwischen August 2017 und Juli 2018 durchzuführen sind. Die Gesamtsumme beträgt € 10.000,–, davon werden € 8.000,– von der Fulbright Kommission und € 2.000,– von der DGfA bereitgestellt. Der Award beinhaltet darüber hinaus keine zusätzlichen Leistungen. Formale Bewerbungsvoraussetzungen: Die Bewerber führen ihre wissenschaftliche Arbeit an einer deutschen Universität/Hochschule durch und sollten nach Abschluss ihrer Forschungsarbeiten in den USA an diese Hochschule zurückkehren. Der/die Preisträger/in ist selbst für die Auswahl einer amerikanischen Gastinstitution (Universität oder vergleichbare Einrichtung) und für die Koordination sowie Betreuung des Forschungsvorhabens vor Ort zuständig. Sie/er trifft selbständig alle Vorbereitungen für die Reise (Buchung des Fluges, Reiseversicherung, ESTA-Reiseanmeldung etc.) und ist selbst auch für die organisatorischen Modalitäten verantwortlich, wie sie beispielsweise im Zusammenhang mit einem Visum anfallen können. Der/die Preisträger/in ist verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Forschungsaufenthaltes der DGfA einen inhaltlichen und finanziellen Abschlussbericht zur Verfügung zu stellen, die diesen an die Fulbright-Kommission weiterleiten wird. Bewerbung: Eine vollständige Bewerbung beinhaltet: Lebenslauf Publikationsliste Exposé des geplanten Forschungsvorhabens in den USA Zeitplan des Vorhabens Finanzierungsplan Einladung der U.S.-Gasthochschule Zwei akademische Gutachten Alle Bewerbungsunterlagen sind in englischer Sprache per e-mail bei der Vizepräsidentin der DGfA einzureichen (paul@dgfa.de).  Einsendeschluss für die vollständige Bewerbung ist der 1. März 2017. Die Gutachten können gegebenenfalls auch per Post bis zum 15.3.2017 nachgereicht werden. Auswahl: Der/die Preisträger/in wird vom Vorstand der DGfA in Abstimmung mit der Fulbright-Kommission ausgewählt. Der American Studies Award wird anlässlich der Feierlichkeiten im Rahmen der Jahrestagung der DGfA im Mai 2017 in Bonn offiziell an...

Read More
Stipendium in “the History of the Americas”, Deutsches Historisches Institut in Washington, D.C.
Oct25

Stipendium in “the History of the Americas”, Deutsches Historisches Institut in Washington, D.C.

Deadline: December 1, 2016 Das Deutsche Historische Institut in Washington, D.C. vergibt ein Stipendium in “The History of the Americas”. Das Stipendium richtet sich an Promovierende und Habilitierende im Bereich der Neueren und Neuesten Geschichte sowie der amerikanischen Geschichte. Mögliche Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte Nordamerikas seit der Kolonialzeit, vergleichende Geschichte, transnationale, transatlantische oder transpazifische Geschichte (jeweils mit Nordamerika-Schwerpunkt) sowie hemisphärische Ansätze zu Verbindungen zwischen der Karibik, Lateinamerika und Nordamerika. Das Stipendium beginnt am 1. September und wird zunächst für sechs bis zwölf Monate vergeben. Es beträgt €1,700 (für Doktoranden) / €3,000 (für Habilitierende) monatlich. Während des Stipendiums wird ein Aufenthalt in Washington, DC und die aktive Teilnahme an DHI-Aktivitäten und -Veranstaltungen erwartet. Die/der Stipendiat/in erhält auch Zuschüsse für Forschungsreisen außerhalb von Washington DC. Außerdem werden die Kosten für den Hin- und Rückflug aus und nach Deutschland übernommen. Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, CV, Zeugnisse, ein kurzes Abstract (maximal 150 Wörter) sowie eine ausführlichere Skizze des Forschungsthemas (1500- 2000 Wörter), Forschungsplan und mindestens ein Gutachten) möglichst in elektronischer Form in einer PDF-Datei bis zum 1. Dezember an Bryan Hart...

Read More
4 Promotionsstipendien am Graduiertenkolleg „Vergegenwärtigungen. Repräsentationen der Shoah in komparatistischer Perspektive“
Jan13

4 Promotionsstipendien am Graduiertenkolleg „Vergegenwärtigungen. Repräsentationen der Shoah in komparatistischer Perspektive“

Im von der Landesforschungsförderung Hamburg geförderten Graduiertenkolleg „Vergegenwärtigungen. Repräsentationen der Shoah in komparatistischer Perspektive“ der Fakultät für Geisteswissenschaften sind zum 15.03.2016  4 Promotionsstipendien mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2017 zu vergeben. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein überdurchschnittlich guter, zur Promotion befähigender Hochschulabschluss in einem der beteiligten Fächer (Amerikanistik, Germanistik, Romanistik, Slavistik, Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte, Medienwissenschaft und Musikwissenschaft) sowie ein konkretes Projekt für ein Promotionsvorhaben aus dem Themenspektrum des Kollegs, bevorzugt in den Bereichen Geschichte, Kunstgeschichte, Film- und Medienwissenschaft. Das Graduiertenkolleg „Vergegenwärtigungen. Repräsentationen der Shoah in komparatisti­scher Perspektive“ ist ein Fächer übergreifendes, literatur- und kulturwissenschaftliches Promotionskolleg an der Universität Hamburg, das in Zusammenarbeit mit der KZ-Gedenk­stätte Neuengamme,  der Gedenkstätte Bergen-Belsen, dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg und dem Nordost-Institut (IKGN e.V.), Lüneburg sowie dem Hamburger Institut für Sozialforschung durchgeführt wird. Das Graduiertenkolleg bietet einen Rahmen für Promotionsvorhaben, die sich mit unterschiedlichen Formen und Medien der Erinnerung an die Shoah in der Gegenwartskultur (ab 1989) beschäftigen. Das disziplinär und medial vergleichend angelegte Kolleg setzt seine Schwerpunkte in den USA, West- und Ost­europa und will die dort geführten Diskurse über die Shoah miteinander in Verbindung bringen. Die drei Arbeitsschwerpunkte des Kollegs sind: (1.) Praktiken der Vergegenwärtigung und Aneignung, (2.) Interdependenzen nationaler und postnationaler Narrative sowie (3.) Dynamiken von Tabu und Tabubruch für die Konstruktion eines Nach-Gedächtnisses. Weitere Informationen zum Graduiertenkolleg sowie zum strukturierten Promotionsprogramm finden sich im Internet unter https://www.gwiss.uni-hamburg.de/einrichtungen/graduiertenschule/vergegenwaertigungen-shoah.html. Die Stipendien betragen 1.350 € pro Monat. Die Promotionen werden an der Universität Ham­burg unter Betreuung durch am Kolleg mitwirkende Professor/innen durchgeführt. Die Kollegiatinnen und Kollegiaten haben Präsenzpflicht in Hamburg. Bewerbungen von Personen, die beabsichtigen, ihr Promotionsprojekt in einem kürzeren Zeitraum abzuschließen, sind will­kommen. Es ist auch eine Mitgliedschaft ohne Stipendium möglich, sofern eine anderweitige Finanzierung des Promotionsprojekts vorliegt. Bewerbungen (Exposé des Promotionsvorhabens [max. 10 Seiten] mit einer kurzen Zusammen­fassung nebst einer Positionierung zur komparatistischen Perspektive, Lebenslauf, Abschluss­zeugnissen, zwei Empfehlungsschreiben von Hochschullehrer/innen in verschlossenen Um­schlägen) sind in Papierform sowie ohne die Empfehlungsschreiben als ein zusammenhängendes pdf bis zum 31.01.2016 an die Sprecherin des Graduiertenkollegs zu richten: Prof. Dr. Susanne Rohr, Universität Hamburg, Fakultät für Geisteswissenschaften, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Von-Melle-Park 6, D-20146 Hamburg, bzw....

Read More
Fulbright American Studies Award 2016-17
Dec09

Fulbright American Studies Award 2016-17

Application deadline: March 1, 2016 Das Fulbright-Programm ermöglicht den akademischen Austausch zwischen den USA und mehr als 180 Ländern weltweit. Gegründet 1946 und benannt nach dem amerikanischen Senator J. William Fulbright verfolgt das Austauschprogramm dessen Vision “that education is the best means […] by which nations can cultivate a degree of objectivity about each other’s behavior and intentions.” Der Fulbright-Austausch zwischen den USA und Deutschland besteht seit 1952 und genießt weltweit höchstes Ansehen. Jährlich fördert die Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission in Berlin rund 700 Stipendiaten. Zielgruppe: Mit dem American Studies Award wendet sich die Fulbright-Kommission an jüngere Wissenschaftler/innen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens in der Endphase ihrer Promotion stehen und die einen USA-Aufenthalt zu Forschungszwecken für ein neues Projekt durchführen möchten. Mit dem Award werden sowohl bereits geleistete Forschungsarbeiten honoriert als auch das zukünftige größere Forschungsvorhaben gefördert: — Arbeiten im Zusammenhang mit einer Habilitation — Arbeiten, die sich auf ein Buch- oder Forschungsprojekt in der Postdoc-Phase beziehen — Forschungsvorhaben in der Endphase der Promotion Gefördert werden wissenschaftliche Arbeiten aus der interdisziplinären Breite der American Studies. Stipendiendauer und -höhe: Der Forschungsaufenthalt sollte mindestens 1 Monat betragen bzw. kann auch auf mehrere Einzelaufenthalte aufgeteilt werden. Die Gesamtsumme beträgt € 10.000,–, davon werden € 8.000,– von der Fulbright Kommission und € 2.000,– von der DGfA bereitgestellt. Zusätzliche Kosten können nicht übernommen werden. Formale Bewerbungsvoraussetzungen: Die Bewerber führen ihre wissenschaftliche Arbeit an einer deutschen Universität/Hochschule durch und sollten nach Abschluss ihrer Forschungsarbeiten in den USA an die Hochschule zurückkehren. Der/die Preisträger/in ist selbst für die Auswahl einer amerikanischen Gastinstitution (Universität oder vergleichbare Einrichtung) und für die Koordination sowie Betreuung des Forschungsvorhabens vor Ort zuständig. Sie/er trifft selbständig alle Vorbereitungen für die Reise (Buchung des Fluges etc.). Der/die Preisträger/in ist selbst für die organisatorischen Modalitäten verantwortlich, die z.B. gegebenenfalls im Zusammenhang mit einem Visum anfallen können. Der/die Preisträger/in ist verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Forschungsaufenthaltes der DGfA einen inhaltlichen und finanziellen Abschlussbericht zur Verfügung zu stellen, die diesen an die Fulbright-Kommission weiterleiten wird. Bewerbung: Eine vollständige Bewerbung beinhaltet: •       Lebenslauf •       Publikationsliste •       Exposé des geplanten Forschungsvorhabens in den USA •       Zeitplan des Vorhabens •       Finanzierungsplan •       Einladung der U.S.-Gasthochschule •       Zwei akademische Gutachten Alle Bewerbungsunterlagen sind in englischer Sprache per e-mail bei der Vizepräsidentin der DGfA einzureichen (paul@dgfa.de oder Heike.Paul@fau.de). Einsendeschluss für die vollständige Bewerbung ist der 1. März 2016.   Auswahl: Der/die Preisträger/in wird vom Vorstand der DGfA in Abstimmung mit der Fulbright-Kommission ausgewählt. Der American Studies Award wird anlässlich der Feierlichkeiten im Rahmen der Jahrestagung der DGfA im Mai 2016 in Osnabrück offiziell an den/die Preisträger/in vergeben. Kontakt: Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Vizepräsidentin der Deutschen...

Read More
U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies
Dec09

U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies

Deadline: March 1, 2016 Im Jahr 2016 wird zum vierten Mal der United States Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies ausgeschrieben. Die Idee dazu geht zurück auf die gemeinsame Initiative des ehemaligen Cultural Attaché, Peter Claussen, und dem Vorstand der DGfA. Der Förderpreis unterstützt Forschungsaufenthalte von 3-6 Monaten in den USA im Zusammenhang mit einem Promotionsprojekt in den Amerikastudien und ist mit € 5.000 dotiert. Damit sind besonders jüngere Mitglieder der DGfA in allen Bereichen der American Studies angesprochen, die für ihre Dissertationen auf die Recherche und den wissenschaftlichen Austausch vor Ort angewiesen sind. Bewerbungen werden ab sofort entgegen genommen. Neben den üblichen Unterlagen sollte die Bewerbung eine kurze aussagekräftige Beschreibung des Dissertationsprojekts und des damit verbundenen Forschungsaufenthaltes in den USA sowie zwei Empfehlungsschreiben enthalten. Bereits bestehende Kontakte oder Einladungen von amerikanischen Gastinstitutionen (Universitäten, Archiven etc.) sollten ausgewiesen werden. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2016, alle Unterlagen sollten in digitaler Form eingereicht werden und in englischer Sprache abgefasst sein (Empfehlungsschreiben können auch auf dem üblichen Postweg eingereicht werden). Bewerbungen bitte gleichzeitig an die Präsidentin, die Vizepräsidentin und die Geschäftsführung richten. Präsidentin: Prof. Dr. Carmen Birkle Institut für Anglistik und Amerikanistik Philipps-Universität Marburg Wilhelm-Röpke-Straße 6 F 35032 Marburg E-Mail: birkle@dgfa.de Vizepräsidentin: Prof. Dr. Heike Paul Lehrstuhl für Amerikanistik FAU Erlangen-Nürnberg Bismarckstr. 1 91054 Erlangen E-Mail: paul@dgfa.de Geschäftsführer: Prof. Dr. Philipp Gassert Lehrstuhl für Zeitgeschichte Historisches Institut Universität Mannheim 68131 Mannheim E-Mail: executive_director@dgfa.de Der Grant soll auf der Jahrestagung in Osnabrück vom Botschafter der Vereinigten Staaten verliehen und überreicht werden. Wir möchten interessierte junge Mitglieder ausdrücklich auffordern sich zu bewerben und bitten zudem alle betreuenden Mitglieder geeignete Promovierende direkt anzusprechen. Die Ausschreibung des Ambassador’s Grant ist eine wunderbare Sache und wir hoffen sehr, dass der Grant auch in Zukunft wie geplant alle zwei Jahre vergeben werden...

Read More
Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS
Dec09

Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS

 Due date for submission of applications: March 1, 2016 The German Association for American Studies (DGfA/GAAS), in cooperation with the American Antiquarian Society (AAS), offers one fellowship to support research at AAS by doctoral and postdoctoral candidates in American Studies at German universities. The American Antiquarian Society’s preeminent collections offer broad research opportunities in American history and culture through the year 1876. The one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts, provides an opportunity not only for research in collections that are extraordinarily comprehensive but also for collegial discussion and exchange with staff and other fellows, faculty in area colleges and universities, and other scholars visiting AAS from all over the United States and abroad. Grant Benefits: The grant sum for the AAS-DGfA Fellowship, a maximum amount of Euro 1,800, is meant to cover travel expenses and board for a one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts. Fellows will be provided housing free of charge in the AAS fellows’ residence at 9 Regent Street, directly behind the library building. Many opportunities for collegiality center around 9 Regent St., where the Society’s seminars, colloquia, and informal gatherings of fellows, staff, and visiting scholars take place. All fellows have priority in reserving AAS accommodations, but doing so is not a requirement for holding a fellowship. When requested, the staff will do its best to suggest suitable alternative accommodations elsewhere in Worcester. Eligibility: The AAS-GAAS Fellowship is open to German citizens or permanent residents at the postgraduate or postdoctoral stages of their careers. The fellow will be selected on the basis of the applicant’s scholarly qualifications, the scholarly significance or importance of the project within the field of American Studies in general and its German context, and the appropriateness of the proposed study to the Society’s collections. Application Procedure and Deadline: The application and selection procedures are conducted jointly by the DGfA and the AAS. General information about the AAS, the collection, and the fellowship program may be obtained electronically from the Society’s web site (www.americanantiquarian.org). Inquiries about the AAS’s holdings should be directed to Paul Erickson, Director of Academic Programs at the AAS, at perickson@mwa.org. For more information on the fellowship application process and to request the application form, please contact Prof. Dr. Heike Paul, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Lehrstuhl für Amerikanistik, insbes. nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft, Bismarckstr. 1, 91054 Erlangen, Phone: #49-9131-85-22437, -29360, paul@dgfa.de. Applications must be postmarked no later than March 1, 2016 for a grant in 2016/17....

Read More
John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, Freie Universität Berlin: Stipendienprogramm für Forschungsaufenthalte in der Bibliothek
Dec08

John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, Freie Universität Berlin: Stipendienprogramm für Forschungsaufenthalte in der Bibliothek

Seit 1979 bietet das John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien ein Stipendienprogramm für Forschungsaufenthalte in seiner Bibliothek an. Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 31. Mai bzw. 31. Oktober eines Jahres vorliegen. Bewerben können sich sowohl Doktorand_innen als auch etablierte Wissenschaftler_innen mit ständigem Wohnsitz außerhald der USA oder Kanada, die zu einem Thema mit Nordamerikabezug forschen. Bewerber aus Deutschland können nur dann berücksichtigt werden, wenn sie größtenteils mit nicht über die Fernleihe bestellbaren Materialien vor Ort arbeiten müssen. Es werden sowohl volle Stipendien (Typ A) als auch Gaststipendien (Typ B) für jeweils zwei – sechswöchige Forschungsaufenthalte vergeben. Diese sind an das Kalenderjahr gebunden.   Nähere Informationen unter www.jfki.fu-berlin.de/library/researchgrant/index.html   Kontakt:...

Read More
Fulbright American Studies Award 2015-2016. Application deadline: March 1, 2015
Feb19

Fulbright American Studies Award 2015-2016. Application deadline: March 1, 2015

Verlängerung der Bewerbungsfrist: Fulbright American Studies Award 2015-2016. Application deadline: March 1, 2015 Das Fulbright-Programm ermöglicht den akademischen Austausch zwischen den USA und mehr als 180 Ländern weltweit. Gegründet 1946 und benannt nach dem amerikanischen Senator J. William Fulbright verfolgt das Austauschprogramm dessen Vision “that education is the best means […] by which nations can cultivate a degree of objectivity about each other’s behavior and intentions.” Der Fulbright-Austausch zwischen den USA und Deutschland besteht seit 1952 und genießt weltweit höchstes Ansehen. Jährlich fördert die Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission in Berlin rund 700 Stipendiaten. Zielgruppe: Mit dem American Studies Award wendet sich die Fulbright-Kommission an jüngere Wissenschaftler/innen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens in der Endphase ihrer Promotion stehen und die einen USA-Aufenthalt zu Forschungszwecken für ein neues Projekt durchführen möchten. Mit dem Award werden sowohl bereits geleistete Forschungsarbeiten honoriert als auch das zukünftige größere Forschungsvorhaben gefördert: Arbeiten im Zusammenhang mit einer Habilitation Arbeiten, die sich auf ein Buch- oder Forschungsprojekt in der Postdoc-Phase beziehen Forschungsvorhaben in der Endphase der Promotion Gefördert werden wissenschaftliche Arbeiten aus der interdisziplinären Breite der American Studies. Stipendiendauer und -höhe: Der Forschungsaufenthalt sollte mindestens 1 Monat betragen bzw. kann auch auf mehrere Einzelaufenthalte aufgeteilt werden. Die Gesamtsumme beträgt € 10.000,–, davon werden € 8.000,– von der Fulbright Kommission und € 2.000,– von der DGfA bereitgestellt. Zusätzliche Kosten können nicht übernommen werden. Formale Bewerbungsvoraussetzungen: Die Bewerber führen ihre wissenschaftliche Arbeit an einer deutschen Universität/Hochschule durch und sollten nach Abschluss ihrer Forschungsarbeiten in den USA an die Hochschule zurückkehren. Der/die Preisträger/in ist selbst für die Auswahl einer amerikanischen Gastinstitution (Universität oder vergleichbare Einrichtung) und für die Koordination sowie Betreuung des Forschungsvorhabens vor Ort zuständig. Sie/er trifft selbständig alle Vorbereitungen für die Reise (Buchung des Fluges etc.). Der/die Preisträger/in ist selbst für organisatorischen Modalitäten verantwortlich, die z.B. gegebenenfalls im Zusammenhang mit einem Visum anfallen können. Der/die Preisträger/in ist verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Forschungsaufenthaltes der DGfA einen inhaltlichen und finanziellen Abschlussbericht zur Verfügung zu stellen, die diesen an die Fulbright-Kommission weiterleiten wird. Bewerbung: Eine vollständige Bewerbung beinhaltet: Lebenslauf Publikationsliste Exposé des geplanten Forschungsvorhabens in den USA Zeitplan des Vorhabens Finanzierungsplan Einladung der U.S.-Gasthochschule Zwei akademische Gutachten Alle Bewerbungsunterlagen sind in englischer Sprache per e-mail bei der Vizepräsidentin der DGfA einzureichen (paul@dgfa.de). Einsendeschluss für die vollständige Bewerbung ist der 1. März 2015.   Auswahl: Der/die Preisträger/in wird vom Vorstand der DGfA in Abstimmung mit der Fulbright-Kommission ausgewählt. Der American Studies Award wird anlässlich der Feierlichkeiten im Rahmen der Jahrestagung der DGfA im Mai 2015 in Bonn offiziell an den/die Preisträger/in vergeben. Kontakt: Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien: Prof. Dr....

Read More
Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS (Due date for submission of applications: March 1, 2015)
Feb19

Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS (Due date for submission of applications: March 1, 2015)

Verlängerung der Bewerbungsfrist: Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS (Due date for submission of applications: March 1, 2015) The German Association for American Studies (DGfA/GAAS), in cooperation with the American Antiquarian Society (AAS), offers one fellowship to support research at AAS by doctoral and postdoctoral candidates in American Studies at German universities. The American Antiquarian Society’s preeminent collections offer broad research opportunities in American history and culture through the year 1876. The one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts, provides an opportunity not only for research in collections that are extraordinarily comprehensive but also for collegial discussion and exchange with staff and other fellows, faculty in area colleges and universities, and other scholars visiting AAS from all over the United States and abroad. Grant Benefits: The grant sum for the AAS-DGfA Fellowship, a maximum amount of Euro 1,800, is meant to cover travel expenses and board for a one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts. Fellows will be provided housing free of charge in the AAS fellows’ residence at 9 Regent Street, directly behind the library building. Many opportunities for collegiality center around 9 Regent St., where the Society’s seminars, colloquia, and informal gatherings of fellows, staff, and visiting scholars take place. All fellows have priority in reserving AAS accommodations, but doing so is not a requirement for holding a fellowship. When requested, the staff will do its best to suggest suitable alternative accommodations elsewhere in Worcester. Eligibility: The AAS-GAAS Fellowship is open to German citizens or permanent residents at the postgraduate or postdoctoral stages of their careers. The fellow will be selected on the basis of the applicant’s scholarly qualifications, the scholarly significance or importance of the project within the field of American Studies in general and its German context, and the appropriateness of the proposed study to the Society’s collections. Application Procedure and Deadline: The application and selection procedures are conducted jointly by the DGfA and the AAS. General information about the AAS, the collection, and the fellowship program may be obtained electronically from the Society’s web site (www.americanantiquarian.org). Inquiries about the AAS’s holdings should be directed to Paul Erickson, Director of Academic Programs at the AAS, at perickson@mwa.org. For more information on the fellowship application process and to request the application form, please contact Prof. Dr. Heike Paul, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Lehrstuhl für Amerikanistik, insbes. nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft, Bismarckstr. 1, 91054 Erlangen, Phone: #49-9131-85-22437, -29360, paul@dgfa.de Applications must be postmarked no later than March 1, 2015 for a grant in...

Read More
Fulbright American Studies Summer Session @ Humboldt-Universität
Dec18

Fulbright American Studies Summer Session @ Humboldt-Universität

Das Sonderprogramm soll Studierenden der Amerikanistik und verwandter Fächer eine intensive und aktuelle Begegnung mit den Vereinigten Staaten von Amerika unter anderem in den Bereichen Politik, Literatur und Kulturwissenschaft ermöglichen. Dazu bieten vor allem amerikanische Fulbright Dozenten diese besondere Studienmöglichkeit in Berlin an. Bei erfolgreicher Kursteilnahme erhalten die Studierenden 4 ECTS, die sie sich an ihrer Heimatuniversität gegebenenfalls anrechnen lassen können. Zeitraum: 20. Juli – 14. August 2015 Es werden 11 Programmplätze für qualifizierte deutsche Bachelor-Studierende angeboten, die folgende Kosten decken: Programmgebühr, Kursgebühr für die Teilnahme am Kurs „American Studies Summer Session @ Humboldt-University“ (https://huwisu.de/courses/details/102/) und Rahmenprogramm der Fulbright-Kommission. Eine eigene Unterkunft ist notwendig, dafür wird ein Pauschalzuschuss in Höhe von Euro 400 an die TeilnehmerInnen gezahlt. Der Gegenwert eines Programmplatzes entspricht Euro 1.900. Bitte füllen Sie das Bewerbungsformular elektronisch aus und senden es bis zum 31. Januar 2015 per Email an specialprograms@fulbright.de. Diese elektronische Version dient der Erfassung Ihrer Daten. Bitte senden Sie das ausgedruckte und unterschriebene Bewerbungsformular zusammen mit den o.g. Unterlagen ebenfalls bis zum 31. Januar 2015 (Poststempel) per Post an die Fulbright-Kommission. Bitte beachten Sie, dass unvollständige Bewerbungen nicht berücksichtigt werden. Das Programm geht auf eine gemeinsame Initiative der Fulbright-Kommission und der Humboldt Universität zu Berlin zurück. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fulbright.de/togermany/grants/fulbright-american-studies-summer-session-humboldt-universitaet/ Contact Sonderprogramme Special Programs Email contact Fulbright-Kommission Lützowufer 26 10787 Berlin...

Read More
Fulbright American Studies Award 2015-2016
Nov25

Fulbright American Studies Award 2015-2016

Application deadline: February 15, 2015 Das Fulbright-Programm ermöglicht den akademischen Austausch zwischen den USA und mehr als 180 Ländern weltweit. Gegründet 1946 und benannt nach dem amerikanischen Senator J. William Fulbright verfolgt das Austauschprogramm dessen Vision “that education is the best means […] by which nations can cultivate a degree of objectivity about each other’s behavior and intentions.” Der Fulbright-Austausch zwischen den USA und Deutschland besteht seit 1952 und genießt weltweit höchstes Ansehen. Jährlich fördert die Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission in Berlin rund 700 Stipendiaten. Zielgruppe: Mit dem American Studies Award wendet sich die Fulbright-Kommission an jüngere Wissenschaftler/innen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens in der Endphase ihrer Promotion stehen und die einen USA-Aufenthalt zu Forschungszwecken für ein neues Projekt durchführen möchten. Mit dem Award werden sowohl bereits geleistete Forschungsarbeiten honoriert als auch das zukünftige größere Forschungsvorhaben gefördert: — Arbeiten im Zusammenhang mit einer Habilitation — Arbeiten, die sich auf ein Buch- oder Forschungsprojekt in der Postdoc-Phase beziehen — Forschungsvorhaben in der Endphase der Promotion Gefördert werden wissenschaftliche Arbeiten aus der interdisziplinären Breite der American Studies. Stipendiendauer und -höhe: Der Forschungsaufenthalt sollte mindestens 1 Monat betragen. Bei längeren Forschungsaufenthalten in den USA können diese auch auf mehrere Einzelaufenthalte aufgeteilt werden, die zwischen August 2015 und Juli 2016 durchzuführen sind. Die Gesamtsumme beträgt € 10.000,–, davon werden € 8.000,– von der Fulbright Kommission und € 2.000,– von der DGfA bereitgestellt. Zusätzliche Kosten können nicht übernommen werden. Formale Bewerbungsvoraussetzungen: Die Bewerber führen ihre wissenschaftliche Arbeit an einer deutschen Universität/Hochschule durch und sollten nach Abschluss ihrer Forschungsarbeiten in den USA an die Hochschule zurückkehren. Der/die Preisträger/in ist selbst für die Auswahl einer amerikanischen Gastinstitution (Universität oder vergleichbare Einrichtung) und für die Koordination sowie Betreuung des Forschungsvorhabens vor Ort zuständig. Sie/er trifft selbständig alle Vorbereitungen für die Reise (Buchung des Fluges etc.). Der/die Preisträger/in ist selbst für organisatorischen Modalitäten verantwortlich, die z.B. gegebenenfalls im Zusammenhang mit einem Visum anfallen können. Der/die Preisträger/in ist verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss des Forschungsaufenthaltes der DGfA einen inhaltlichen und finanziellen Abschlussbericht zur Verfügung zu stellen, die diesen an die Fulbright-Kommission weiterleiten wird. Bewerbung: Eine vollständige Bewerbung beinhaltet: •       Lebenslauf •       Publikationsliste •       Exposé des geplanten Forschungsvorhabens in den USA •       Zeitplan des Vorhabens •       Finanzierungsplan •       Einladung der U.S.-Gasthochschule •       Zwei akademische Gutachten Alle Bewerbungsunterlagen sind in englischer Sprache per e-mail bei der Vizepräsidentin der DGfA einzureichen (paul@dgfa.de). Einsendeschluss für die vollständige Bewerbung ist der 15. Februar 2015. Die Gutachten können gegebenenfalls auch per Post bis zum 1.3.2015 nachgereicht werden. Auswahl: Der/die Preisträger/in wird vom Vorstand der DGfA in Abstimmung mit der Fulbright-Kommission ausgewählt. Der American Studies Award wird anlässlich der Feierlichkeiten im Rahmen der Jahrestagung der...

Read More
Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS
Nov25

Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS

Christoph Daniel Ebeling Fellowship jointly sponsored by DGfA/GAAS and AAS (Due date for submission of applications: February 15, 2015) The German Association for American Studies (DGfA/GAAS), in cooperation with the American Antiquarian Society (AAS), offers one fellowship to support research at AAS by doctoral and postdoctoral candidates in American Studies at German universities. The American Antiquarian Society’s preeminent collections offer broad research opportunities in American history and culture through the year 1876. The one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts, provides an opportunity not only for research in collections that are extraordinarily comprehensive but also for collegial discussion and exchange with staff and other fellows, faculty in area colleges and universities, and other scholars visiting AAS from all over the United States and abroad. Grant Benefits: The grant sum for the AAS-DGfA Fellowship, a maximum amount of Euro 1,800, is meant to cover travel expenses and board for a one-month to two-months residence in Worcester, Massachusetts. Fellows will be provided housing free of charge in the AAS fellows’ residence at 9 Regent Street, directly behind the library building. Many opportunities for collegiality center around 9 Regent St., where the Society’s seminars, colloquia, and informal gatherings of fellows, staff, and visiting scholars take place. All fellows have priority in reserving AAS accommodations, but doing so is not a requirement for holding a fellowship. When requested, the staff will do its best to suggest suitable alternative accommodations elsewhere in Worcester. Eligibility: The AAS-GAAS Fellowship is open to German citizens or permanent residents at the postgraduate or postdoctoral stages of their careers. The fellow will be selected on the basis of the applicant’s scholarly qualifications, the scholarly significance or importance of the project within the field of American Studies in general and its German context, and the appropriateness of the proposed study to the Society’s collections. Application Procedure and Deadline: The application and selection procedures are conducted jointly by the DGfA and the AAS. General information about the AAS, the collection, and the fellowship program may be obtained electronically from the Society’s web site (www.americanantiquarian.org). Inquiries about the AAS’s holdings should be directed to Paul Erickson, Director of Academic Programs at the AAS, at perickson@mwa.org. For more information on the fellowship application process and to request the application form, please contact Prof. Dr. Heike Paul, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Lehrstuhl für Amerikanistik, insbes. nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft, Bismarckstr. 1, 91054 Erlangen, Phone: #49-9131-85-22437, -29360, paul@dgfa.de Applications must be postmarked no later than February 15, 2015 for a grant in...

Read More
U.S. Ambassador’s Grant
Jan12

U.S. Ambassador’s Grant

Im Jahr 2016 wird zum vierten Mal der United States Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies ausgeschrieben. Die Idee dazu geht zurück auf die gemeinsame Initiative des ehemaligen Cultural Attaché, Peter Claussen, und dem Vorstand der DGfA. Der Förderpreis unterstützt Forschungsaufenthalte von 3-6 Monaten in den USA im Zusammenhang mit einem Promotionsprojekt in den Amerikastudien und ist mit € 5.000 dotiert. Damit sind besonders jüngere Mitglieder der DGfA in allen Bereichen der American Studies angesprochen, die für ihre Dissertationen auf die Recherche und den wissenschaftlichen Austausch vor Ort angewiesen sind. Bewerbungen werden ab sofort entgegen genommen. Neben den üblichen Unterlagen sollte die Bewerbung eine kurze aussagekräftige Beschreibung des Dissertationsprojekts und des damit verbundenen Forschungsaufenthaltes in den USA enthalten sowie zwei Empfehlungsschreiben. Bereits bestehende Kontakte oder Einladungen von amerikanischen Gastinstitutionen (Universitäten, Archiven etc.) sollten ausgewiesen werden. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2016, alle Unterlagen sollten in digitaler Form eingereicht werden und in englischer Sprache abgefasst sein (Empfehlungsschreiben können auch auf dem üblichen Postweg eingereicht werden). Bewerbungen bitte simultan an den Präsidenten, die Vizepräsidentin und die Geschäftsführung richten. Der Grant soll auf der Jahrestagung in Osnabrück vom Botschafter der Vereinigten Staaten verliehen und überreicht werden. Wir möchten daher interessierte junge Mitglieder ausdrücklich auffordern sich zu bewerben, und bitten zudem alle betreuenden Mitglieder geeignete Promovierende direkt anzusprechen. Die Ausschreibung des Ambassador’s Grant ist eine wunderbare Sache und wir hoffen sehr, dass der Grant auch in Zukunft wie geplant alle zwei Jahre vergeben werden...

Read More
Stipendienprogramm am John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin
Jan12

Stipendienprogramm am John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin

Seit 1986 fördert die Freie Universität Berlin ein Stipendienprogramm am John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien. Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 31. Mai bzw. 31. Oktober eines Jahres vorliegen. Bewerben können sich sowohl Examenskandidat/inn/en, Graduierte als auch etablierte Wissenschaftler/innen mit ständigem Wohnsitz in Europa. Alle Stipendien werden für einen Forschungsaufenthalt von 1-3 Monaten Dauer vergeben und sind an das Kalenderjahr gebunden. Nähere Informationen erhalten Sie unter (030) 838 52856 (Herr Horst...

Read More
Congressional Fellowship Program
Jan12

Congressional Fellowship Program

Das von der American Political Science Association durchgeführte Programm ermöglicht jährlich zwei jungen deutschen Akademiker/inne/n eine sechsmonatige Tätigkeit als staff assistant im Büro eines/r Kongreßabgeordneten. Das Fellowship beinhaltet ein Stipendium von ca. $ 1,500 pro Monat. Voraussetzung sind ein abgeschlossenes Studium der Sozial-, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften und sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache sowie des politischen Systems der USA und Deutschlands. Bewerbungen werden jeweils zum 30. November eines Jahresangenommen. Weitere Informationen erhalten Sie hier oder beim Zentrum für Nordamerikaforschung (ZENAF), Robert-Mayer-Straße 1, 60325 Frankfurt am Main, Tel.: 069/7982...

Read More
The German Marshall Fund of the United States
Jan12

The German Marshall Fund of the United States

Der German Marshall Fund of the United States ist eine unabhängige amerikanische Stiftung, die sich der Förderung der transatlantischen Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft widmet. Die Stiftung soll die Verständigung zwischen Europäern und Amerikanern vertiefen, die Zusammenarbeit unterstützen und den Austausch von praktischen Erfahrungen fördern. Die Föderung von Individuen und von Institutionen wird entsprechend folgender Richtlinien vergeben: Die Projekte müssen Aspekte thematisieren, die sowohl für europäische Länder als auch für die USA von Bedeutung sind. Sie müssen Menschen oder Institutionen auf beiden Seiten des Atlantik einbinden. Der GMF ist insbesondere daran interessiert, Führungskräfte zu fördern, die sich auf dem Gebiet der transatlantischen Beziehungen engagieren. Die Projekte müssen auf den Transfer von Erfahrungen und Innovationen hin angelegt sein; sie sollten idealerweise PraktikerInnen und PolitikerInnen involvieren. Genaue Informationen bezüglich der einzelnen Programme des GMF für AkademmikerInnen sowie für Nicht-AkademikerInnen erhalten Sie hier oder im Berliner Büro des German Marshall Fund of the United States, Oranienburger Str. 13/14, 10178 Berlin, Telefon: (030) 28 88 130,...

Read More
Fulbright Kommission
Jan12

Fulbright Kommission

Fulbright Kommission für den Studenten- und Dozentenaustausch zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika Das deutsche Fulbright-Programm dient dem akademischen Austausch von deutschen und amerikanischen Staatsbürger/inne/n zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland. Es wird von beiden Regierungen gemeinsam finanziert und unterliegt eigenen Richtlinien. Für deutsche Staatsangehörige vergibt die Fulbright-Kommission Voll- und Teilstipendien für Universitäts- und Fachhochschul-Studierende; Reisestipendien für Professor/inn/en, Dozierende und andere Wissenschaftler/innen; Reisestipendien für Lehrer/innen und Fremdsprachenassistent/inn/en in Kooperation mit dem Pädagogischen Austauschdienst und Vollstipendien für Sekundarschullehrer/innen zur Teilnahme an 6-wöchigen American Studies Summer Institutes. Merkblätter zu den einzelnen Programmen sind bei der Fulbright-Kommission erhältlich. Fulbright-Kommission Oranienburger Straße 13-14 D-10178 Berlin (Mitte) Tel: +49 30 28 4443-0 Fax: +49 30 28 4443-42 Zusätzlich zu den regulären Stipendien für deutsche und amerikanische Studierende, Professor/inn/en und Lehrer/inne/n veranstaltet die Fulbright-Kommission auch eine Reihe von Sonderprogrammen. Der Pädagogische Austauschdienst der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder ist seit 1985 mit der Vermittlung deutscher Lehrer/innen als German Language Teaching Assistants an Colleges und Universitäten in die USA betraut. Bewerben können sich Studierende, die mindestens sechs Semester English studiert haben, wobei LehramtsanwärterInnen Vorrang vor MagisterkandidatInnen erhalten. Bewerbungen werden jeweils zum 15. Oktober eines Jahres angenommen. Nähere Informationen erhalten Sie hier oder im Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, Lennestr. 6, 53113 Bonn (Tel. 0228 / 501-0). Der DAAD bietet für besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler/innen Stipendien für weiterqualifizierende Forschungsaufenthalte im Ausland an. Die Stipendien werden für alle wissenschaftlichen Fachrichtungen weltweit angeboten. Der Förderung von Frauen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Bewerbungsvoraussetzungen Nur wissenschaftlich überdurchschnittliche Kandidatinnen und Kandidaten können berücksichtigt werden. Sie müssen ihre Promotion vor Stipendienantritt mit sehr gutem Egebnis (mindestens magna cum laude) abgeschlossen haben. Die Promotion darf zu diesem Zeitpunkt nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Eine Bewerbung in der Endphase der Promotion ist möglich. Die Promotion soll in der Regel vor der Vollendung des 30. Lebensjahres abgeschlossen sein. Nachgewiesene Zeiten für den Grundwehr- oder Zivildienst und für Kindererziehung (2 Jahre pro Kind, maximal 5 Jahre) werden angerechnet. Bei der Beurteilung der Bewerbung wird entscheidendes Gewicht auf eine klare und ausführliche Begründung des Forschungsvorhabens gelegt. Diese Begründung sollte neben dem Hinweis auf die eigenen Vorarbeiten auch auf die Bedeutung des Fachgebiets für die deutsche Forschung und auf die Frage eingehen, warum es wichtig ist, dieses Vorhaben im Ausland und an dem vorgesehenen Institut zu bearbeiten. Außerdem sollten erste wissenschaftliche Veröffentlichungen in einschlägigen Fachzeitschriften vorgelegt werden. Die der Bewerbung beizufügenden Gutachten von zwei Hochschullehrern einer deutschen Hochschule sollten insbesondere auf die persönliche und wissenschaftliche Eignung des Bewerbers für das geplante Vorhaben eingehen. Stipendienlaufzeit Die Stipendien werden für eine Dauer von 3 bis 12 Monaten vergeben. Eine...

Read More