Stellenausschreibung: Professur (W2) für Amerikanistik mit dem Schwerpunkt Diversity Studies, TU Dresden

Im Rahmen des Tenure-Track-Programms ist an der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
im Institut für Anglistik und Amerikanistik zum nächstmöglichen Zeitpunkt
die

Professur (W2) für Amerikanistik mit dem Schwerpunkt Diversity Studies
(mit Tenure- Track auf W2)

zunächst befristet für sechs Jahre in einem Beamtenverhältnis auf Zeit zu besetzen.

https://www.verw.tu-dresden.de/StellAus/download.asp?file=06-2018\W2_AmerikanistikmitSPDiversityStudies_dt.pdf

 

Im Rahmen der Berufung auf die Professur werden einvernehmlich Evaluationskriterien festgelegt, die
spätestens im fünften Jahr der Professur durch eine fakultäten- und bereicheübergreifende
Kommission evaluiert werden. Bei positiver Evaluation erfolgt die Übernahme auf eine unbefristete
Professur (W2) für Amerikanistik mit dem Schwerpunkt Diversity Studies ohne erneutes
Auswahlverfahren.

Wesentliche Bestandteile der Evaluation werden der wissenschaftliche Erfolg in Form der
Publikation einer weiteren postdoktoralen einschlägigen Monographie, regelmäßige Publikationstätigkeit
in Zeitschriften und Sammelbänden nach Peer-Review-Verfahren, die erfolgreiche
Antragstellung mindestens eines forschungsbezogenen Drittmittelprojekts, Einwerbung von
Drittmitteln, die Organisation mindestens einer internationalen Konferenz, die aktive Teilnahme
an hochschuldidaktischen Maßnahmen, das Engagement im Gebiet Wissenstransfer sowie
positiv evaluierte Lehrleistungen in englischer Sprache auf dem Niveau einer W2-Professur sein.
Während der befristeten Professur hat die Bewerberin/der Bewerber nachzuweisen, dass sie/er
befähigt ist, die Anforderungen in Lehre und Forschung im Fach Amerikastudien mit kulturwissenschaftlichem
Schwerpunkt und in historischer Perspektivierung vollständig zu vertreten.
Dabei wird eine wissenschaftliche Profilierung in mindestens einem Gebiet der amerikanistischen
Diversity Studies (z.B. Race and Ethnicity Studies, Gender and Sexuality Studies, Disability
Studies) erwartet. Disziplinär ist eine Anschlussfähigkeit an sozial-, geschichts- oder medienwissenschaftliche
Forschungskontexte erwünscht. Ferner erwünscht sind Erfahrungen in internationalen
Arbeitszusammenhängen und im erfolgreichen Einwerben von Drittmitteln.

Von der Bewerberin/dem Bewerber wird neben der Zusammenarbeit mit anderen Professuren
am Institut für Anglistik und Amerikanistik ein Engagement in der fach- und fakultätsübergreifenden
Forschung erwartet, insbesondere durch Impulse für bestehende Lehr- und Forschungsverbünde
des Bereichs Geistes- und Sozialwissenschaften (z.B. im Zentrum für Integrationsstudien)
sowie durch aktive Mitwirkung am Aufbau neuer Forschungskooperationen in der Profillinie
„Kultur und gesellschaftlicher Wandel“. Zu den Hauptaufgaben in der Lehre gehört die
Mitarbeit in den anglistisch-amerikanistischen Studiengängen, einschließlich Lehramt Englisch.
Ein Engagement in der Entwicklung neuer Lehrangebote und in der fachübergreifenden Lehre
wird begrüßt. Die aktive Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung und in den akademischen
Gremien der Fakultät wird vorausgesetzt.

Die Berufungsvoraussetzungen richten sich nach § 58 des SächsHSFG. Darüber hinaus sind für
die Einstellung eine einschlägige amerikanistische Promotion mit herausragender Qualität, über
die Promotion hinausgehende einschlägige Forschungserfahrung, sehr gute Publikationsleistungen
sowie pädagogische Eignung und Lehrerfahrungen in den Amerikastudien nachzuweisen.

 

Die TU Dresden unterstützt die Tenure-Track-Professorinnen und –Professoren durch ein
speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Programm. Mit Mentorings, verschiedenen
Coachings, besonderen Weiterbildungs- und Unterstützungsangeboten erfolgt eine über die
Laufzeit der befristeten Professur andauernde tatkräftige professionelle Begleitung und Unterstützung.

Die TU Dresden ist bestrebt, den Anteil der Professorinnen zu erhöhen und ermutigt Frauen
ausdrücklich, sich zu bewerben. Auch die Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind
besonders willkommen. Die Universität ist eine zertifizierte familiengerechte Hochschule und
verfügt über einen Dual Career Service. Sollten Sie zu diesen oder verwandten Themen Fragen
haben, stehen Ihnen der Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
(Herr Robert Fischer, +49 351 463-36015) sowie unsere Schwerbehindertenvertretung
(Frau Birgit Kliemann, Tel.: +49 351 463-33175) gern zum Gespräch zur Verfügung.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit tabellarischem Lebenslauf, Darstellung des wiss.
Werdegangs, Liste der wiss. Arbeiten, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen und den Ergebnissen
der Lehrevaluationen bis zum 14.06.2018 postalisch (es gilt der Poststempel der ZPS der TU
Dresden) an: TU Dresden, Dekan der Fakultät Sprach-, Literatur- und
Kulturwissenschaften, Herrn Prof. Dr. Christian Prunitsch, Helmholtzstr. 10, 01069
Dresden sowie in elektronischer Form als ein PDF-Dokument über das SecureMail Portal der TU
Dresden, https://securemail.tu-dresden.de an dek-slk@mailbox.tu-dresden.

Author: admin

Share This Post On